HQ 100, HQ 30 ... ???

Seit der Publikation der Hagenbachstudie ist den betroffenen Liegenschaftseigentümern in StAW der Begriff HQ 100 öfters begegnet, auch HQ 30 oder HQ 200 … was genau bedeutet nun ein solcher HQ-Wert?

Es geht dabei um eine statistische Einschätzung. HQ 100 heißt, dass es einmal in 100 Jahren zu einem Hochwasser-Ereignis kommt. Durchschnittlich. Es heißt also nicht, dass alle 100 Jahre ein derartiges Hochwasser eintritt, und es heißt schon gar nicht, dass man nach einem Hochwasser nun 100 Jahre sicher sein kann … siehe die jeweils mit HQ 200 bewerteten Donau-Hochwässer 2002 und 2012, die nicht im Abstand von 200 Jahren, sondern innerhalb von 10 Jahren eingetreten sind. Statistisches Risiko und Wetter-Realität sind zwei Paar Stiefel ...

Die konkreten Verhältnisse bestimmen die Risiko-Einschätzung

Es handelt sich bei HQ 100 – und sinngemäß bei HQ 30 oder HQ 200 – um einen Wert, der sich aus der Gesamtbeurteilung eines Fließgewässers ergibt. In der Regel liegen dem über längere Zeiträume beobachtete Abflussmengen zugrunde, es wird berücksichtigt, wie sich Niederschläge auswirken und welche Auswirkungen die geologischen und geomorphologischen Gegebenheiten haben. Dazu kommen die konkret vorhandenen Hochwasser-Schutzeinrichtungen, die hinsichtlich ihrer Eignung zur Verhinderung von Hochwässern bewertet werden – oder aber um gegebene Hindernisse im Abflussbereich, die ein Hochwasserrisiko erhöhen, wie etwa die Bahnüberführung über den Hagenbach oder, noch relativ neu in der Liste der Risikofaktoren, die Gefahr von Rutschungen in der Hagenbachklamm.

Die 2011 publizierte Hagenbachstudie stellt für einen nicht unerheblichen Teil des Gemeindegebiets von St. Andrä-Wördern ein Hochwasserrisiko von HQ 100 dar. Für die Gebiete nördlich der Franz-Josefs-Bahn und auch im engeren Bereich südlich der Bahnüberführung wird überhaupt ein Überflutungs-Risiko von HQ 30 angenommen.

Für HQ 100-Gebiete sind Baugenehmigungen an erhebliche gesetzliche Einschränkungen gebunden; für die HQ 100-Gebiete in St. Andrä-Wördern wurde sofort nach der offiziellen Deklaration eine Bausperre für das unverbaute Gemeindegebiet erlassen. Die entsprechende Verordnung und eine Karte, die das betroffene Gebiet ausweist, sind von der Website der Marktgemeinde herunterzuladen.

Wie kommt man zu einem wünschenswerteren HQ-Wert?

Eine Änderung des offziell zuerkannten Hochwasser-Risikos kann nur durch entsprechende Adaptierung der Hochwasser-Schutzeinrichtungen entlang des gesamten Gebiets erfolgen, wobei sämtliche Faktoren zu berücksichtigen sind, die das Risiko positiv oder negativ beeinträchtigen.

Für StAW ist anzustreben, dass durch ein geeignetes Maßnahmenpaket eine Risiko-Einschätzung erreicht wird, die deutlich über HQ 100 liegt, um die bereits gegebenen finanziellen Beeinträchtigungen aufzuheben und die Wahrscheinlichkeit eines Hochwassers mit schlimmen Folgen zu minimieren.